Infos U-12 Bericht -- eingestellt am: 19.04.17 16:46 Unsere Web Sponsoren

Coca-Cola-Cup in Götzis

Nur Rang 9 unter Vorarlbergs Top 16

Die Leistungsexplosion kam zu spät


Bei kühlen Witterungsverhältnissen gaben sich am Ostermontag die 16 besten Vorarlberger Teams in vier Vierergruppen ein Stelldichein in Götzis.

Unsere Gruppengegner waren Hörbranz, Bludenz und SW Bregenz.

Gegner auf Augenhöhe, wenn nicht sogar bezwingbar, hatten wir nach der Auslosung noch gemeint, wären da nicht die zwei bitteren Niederlagen in den letzten beiden Spielen, unter anderem das 1:8 eben gegen Hörbranz.

Hörbranz war auch gleich unser erster Gegner, und das Team stemmte sich gut gegen die Angriffe unseres Gegners. Hörbranz hatte mehr Spielanteile und Torchancen, wir bei unseren wenigen das Visier nicht richtig eingestellt. Am Ende mussten wir uns mit einem 0:0 zufrieden geben (und hätten wir zu diesem Zeitpunkt gewusst, dass Hörbranz als einer der zwei späteren Finalisten ins Bundesfinale kam, hätten wir uns sogar gefreut.)

Somit musste im zweiten Spiel schon ein Sieg her, um den Traum vom Finale in Wien am Leben zu erhalten. Der Gegner hieß Bludenz und war die große Unbekannte für uns.

Leider wurde es ein Spiel zum Vergessen. Das Team wirkte wie gelähmt, kein Spielaufbau wurde zustande gebracht, die Bälle nur nach vorne geschlagen, oder mit Alleingängen entlang der Seitenlinie in Richtung gegnerischer Strafraum gebracht. Bludenz erzielte zwei Treffer, bei denen das Team auch keine glückliche Figur machte. Wir erkannten in diesem Spiel unsere Mannschaft nicht wieder, das Match ging 0:2 in die Hosen.

Danach folgte für uns eine knapp zweistündige Spielpause, und da die Luft draußen war, begaben wir uns zum Mittagessen. Da stiftete der Hersteller des schwarzen Kracherls ein äußerst bekömmliches Putensteak, flankiert von dubiosen Spätzle mit Tomatensoße.

Nachdem das Team gestärkt war, begab es sich geschlossen aufs Trainingsgelände und tschuttete nach Lust und Laune, es war eine Freude.

Diese Freude transportierte das Team dann ins letzte Gruppenspiel gegen Bregenz, und von nun an agierte die Mannschaft wie ausgewechselt. Von der ersten Minute weg rollte das Team wie eine Lawine aufs Bregenzer Tor, eine unbändige Spielfreude wurde ab nun an den Tag gelegt. Es dauerte keine fünf Minuten, schon stand es 3:0 für uns. Am Ende hieß es 4:0, und Bregenz war so konsterniert, dass sie es vorzogen, vom Turnier abzureisen.

Damit waren wir Gruppendritter, und es ging leider nur um die Plätze 9-12.

Der nächste Gegner hieß Hard und war bärenstark, zumindest ab der Mitte des Spiels. Warum diese Mannschaft nicht um Platz 1-8 spielte, ist mir nach wie vor ein Rätsel.

Vorher allerdings startete unsere Mannschaft wie gegen Bregenz und ging auch schon mit dem ersten Angriff in Führung. Gegen Ende hin wurde Hard aber immer stärker und erzielte den verdienten Ausgleich. Dann gab es ein Penaltyschiessen, und da wir alle Penaltys ins Tor schossen, was Hard nicht zu tun in der Lage war, ging es gegen Au um Platz 9.

Es entwickelte sich ein tolles Match, und schon zu Beginn die Einzelleistung des Tages. Utku kam an den Ball, umkurvte ein paar Auer und schoss trocken und platziert zum 1:0 ein, ein Wahnsinnstreffer. In der Folge hielt Au aber mehr als gut mit, und erzielte den nicht minder bestaunenswerten Ausgleichstreffer, eine Art Eigentor in Bogenlampenform aus 20 Metern Entfernung. Egal, das Spiel war gut, und zur Draufgabe gab es nochmals ein Penaltyschiessen, das wieder gewonnen wurde.

Schade, dass es nicht mehr als Platz 9 wurde. Eine Niederlage war eine zu viel, obwohl sie nicht mehr oder weniger war, wie sie auch die beiden Finalisten im Turnierverlauf hinnehmen mussten. Freuen wir uns über das Gezeigte nach dieser Niederlage, denn das war mehr als sehenswert.

 






















zurück